Qualität

Qualität

Support-Prozess: z.B. Logistik und Lagerhaltung

Die Sicherung und Entwicklung der Qualität im Bereich der Intensivmedizin ist eines der wichtigsten Ziele der Schweizerischen Gesellschaft für Intensivmedizin (SGI). Qualität betrifft dabei Struktur, Prozess und Ergebnis der Betreuung akut kritisch Kranker Patienten jeglichen Alters. Neben den fachspezifischen Vorgaben werden ethische und ökonomische Gesichtspunkte berücksichtigt.

Seit mehreren Jahrzehnten hat die Fachgesellschaft wesentliche Elemente der Struktur- und Prozessqualität definiert, die eine durch die SGI zertifizierte Intensivstation (IS) auszeichnen.

Diese Richtlinien werden laufend den neuen Erkenntnissen angepasst. Die SGI überprüft das Einhalten dieser Standards regelmässig. Alle Einheiten, die diese Vorgaben erfüllen, werden von der SGI in die Liste der SGI-anerkannten Intensivstationen aufgenommen.
In den letzen Jahren wurde klar, dass im Betreuungsprozess des Patienten der Schritt zwischen IS und Normal-Station oft ein zu grosser ist. Deshalb wurden zur Orientierung Richtlinien für sogenannte Intermediate Care Stationen (IMC) ausgearbeitet.

Wichtige Struktur-, Prozess- und Ergebnis-Kennzahlen sind im minimalen Datensatz der SGI (MDSi) definiert. Der MDSi gibt den einzelnen Stationen die Möglichkeit, ihre Prozesse zu analysieren. Ziel ist es, eigene Stärken und Schwächen zu erkennen, und damit letztendlich die Patientenbetreuung zu optimieren. Der MDSi ermöglicht es damit einer Station auch, wichtige Aspekte der Wirksamkeit, Zweckmässigkeit und Wirtschaftlichkeit der eigenen Aktivitäten zu dokumentieren, zu überprüfen und bei Bedarf an Dritte zu kommunizieren.   

Link zur fmCh publicDatabase.

IMK AG