Bildung | Fortbildung Ärzte | Anerkannte Bildung

SGI-Anerkannte Fortbildungen für Ärzte

Die Fortbildung (FB) in Intensivmedizin umfasst mindestens 80 Stunden pro Jahr = 80 Credits pro Jahr, respektive 240 Credits verteilt über einen Zeitraum von 3 Jahren (siehe Fortbildungsprogramm, deutsch/französisch).

Regelmässig stattfindende Kongresse aus dem Bereich Intensivmedizin sind prinzipiell als WB/FB anrechenbar. Eine entsprechende Liste wurde von der SGI-KWFB erstellt. Die Liste wird laufend aktualisiert, sie finden diese hier.


Creditsvergabe

Um die Vergabe von Credits zu vereinfachen bitten wir sie nur noch das Antragsformular auf unserer Webseite zu benutzen.
Bitte fügen Sie unbedingt das Programm der Veranstaltung bei, ansonsten können keine Credits vergeben werden. Nach Abschicken des Formulars erscheint eine Meldung die das Abschicken des Formulars bestätigt. Melden Sie Ihre Veranstaltung frühzeitig an, die Vergabe von Credits dauert in der Regel etwa 4 Wochen. Für alle auf der Liste der allgemein anerkannten Weiter- und Fortbildung aufgeführten Veranstaltungen können Credits an Ihre Weiter- und Fortbildung angerechnet werden.

Für intensivmedizinische Veranstaltungen werden Credits wie folgend vergeben:
1 Stunde = 1 Credit
1 halber Tag = maximal 4 Credits
1 ganzer Tag = maximal 8 Credits

Bitte beachten Sie, dass bei Veranstaltungen die nicht ausschliesslich intensivmedizinisch sind, nur für die intensivmedizinisch relevanten Inhalte Credits vergeben werden können, die Anzahl vergebene Credits kann somit deutlich von den im Programm angegebenen Credits abweichen. Bei Veranstaltungen mit nur einem Sponsor wird anhand des wissenschaftlichen Inhalts des Programmes entschieden, ob Credits vergeben werden können oder nicht.

Credits können nur vergeben werden, wenn Sie konform sind mit den Richtlinien der SAMW: "Zusammenarbeit Ärzteschaft – Industrie: Richtlinien der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften". Diese Richtlinien gelten für die Beziehungen zwischen der Ärzteschaft und den kommerziellen Zulieferern des Gesundheitsmarktes, in den Bereichen der klinischen Forschung, der Aus-, Weiter- und Fortbildung sowie der Entgegennahme von Geld oder Naturalleistungen. Sie sollen nicht verbieten, sondern zur Förderung von Objektivität und Qualität, zur Transparenz, zur Vermeidung von Abhängigkeiten
und zum bewussten Umgang mit Interessenkonflikten beitragen.

Die Veranstalter sind gebeten, den entsprechenden Antrag frühzeitig einzureichen.

Weitere Hinweise zum Thema Zusammenarbeit Ärzteschaft-Industrie finden sie bei der SAMW

IMK AG